Pressemitteilung


30.08.2012


„Hospiz und Kunst”: Werke von Marc Kirschvink im stationären Hospiz am St. Augustin

PRESSEMELDUNG
für das stationäre Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus Düren
30. August 2012

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

(1.949 Zeichen inkl. Leerzeichen)

„Hospiz und Kunst” mit Werken von Marc Kirschvink im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus
Ausstellung beginnt am Sonntag, 09. September 2012

Im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus in Düren beginnt am Sonntag, 09. September 2012, um 16 Uhr eine Kunstausstellung mit dem Titel „Marc Kirschvink – mal(t) anders”, zu der alle interessierten Personen herzlich eingeladen sind. Die Präsentation der Werke von Marc Kirschvink findet in der Reihe „Hospiz und Kunst” statt. Bis zum 31. Januar 2013 sind die Werke dienstags, donnerstags sowie an Sonn- und Feiertagen von 15 bis 17 Uhr im stationären Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus, in der 5. Etage im Südflügel, Renkerstraße 45, 52355 Düren,
zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Die Begrüßung der Gäste erfolgt durch Ursula Seeger, Pflegedirektorin im St. Augustinus Krankenhaus und Leiterin des stationären Hospizes. Die Einführung übernimmt Dipl.-Heilpädagogin Kristina Mörsch. Kirschvink wird 20% von jedem verkauften Bild dem Förderverein des stationären Hospizes spenden.
Der 1967 im belgischen Eupen geborene Künstler besuchte von 1981 bis 1985 das staatlich technische Institut Eupen in der Abteilung für angewandte Kunst und machte sein Abitur. Anschließend war er von 1985 bis 1988 am Institut des Beaux-Arts St. Luc, Lüttich und schloss die Fachrichtung Illustration mit dem Diplom ab. Seitdem ist er als Künstler tätig. In zahlreichen Ausstellungen hauptsächlich in Belgien und Deutschland, aber auch in anderen europäischen Ländern, zeigte er bereits seine Werke. Die Malerei von „mal(t) anders” bietet die zwei Pole seiner künstlerischen Ausdrucksweise: Abstraktion und Realismus.

Kunst ist Bestandteil und Ausdruck des menschlichen Lebens, wirkt auf die Seele, den Körper und den Geist. Sie kann das Innerste des Menschen berühren, Gefühle ansprechen, Erinnerungen wecken und den Körper entspannen. Dort, wo Sprache an ihre Grenzen stößt, kann Kunst zu Begegnung werden.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren


Pressematerial downloaden: