Pressemitteilung


26.09.2013


Dank an Grüne Damen für ehrenamtlichen Krankenhaus-Hilfsdienst im St. Augustinus Krankenha

PRESSEMELDUNG
für das St. Augustinus Krankenhaus Düren
26. September 2013

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292,Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto: Die Grünen Damen des Lendersdorfer Krankenhauses in Hamburg

(3.692 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Dank an Grüne Damen für 20 Jahre ehrenamtlichen Krankenhaus-Hilfsdienst im St. Augustinus Krankenhaus Düren
Seit 20 Jahren ehrenamtlich für die Patienten des Lendersdorfer Krankenhauses im Einsatz

Der 23. August 1993 ist das Gründungsdatum der Grünen Damen im St. Augustinus Krankenhaus. Seit nunmehr 20 Jahren begleiten sie Patienten auf den Wegen zu Behandlungen oder Untersuchungen, geben Trost und Beistand. Sie bieten Patienten, Angehörigen und Besuchern Hilfe an und sehen selbst ihren Platz dort, wo dem Fachpersonal die Zeit fehlt. Für jeden einzelnen Patienten, insbesondere für diejenigen, die alleine leben und keine Familie oder Verwandte mehr haben, ist ihre Hilfe von unschätzbarem Wert.
Zum 20-jährigen Jubiläum des ehrenamtlichen Krankenhaus-Hilfsdienst im Lendersdorfer Krankenhauses gab es ein besonderes Geschenk: Als Dank für die Unterstützung und als Zeichen der Wertschätzung für die geleistete wertvolle ehrenamtliche Arbeit lud die Einrichtung die Grünen Damen nach Hamburg ein. Diejenigen, die sich sonst stets für andere einsetzen, sollten selbst ein bisschen verwöhnt werden.
21 Grüne Damen machten sich zusammen mit ctw-Geschäftsführer Ass. jur. Gbor Szük sowie Ursula Seeger, Pflegedirektorin des St. Augustinus Krankenhauses auf den Weg nach Hamburg. Fünf von ihnen sind seit 20 Jahren mit dabei, unter ihnen Ursula Düren, die den ehrenamtlichen Dienst maßgeblich aufgebaut hat und ihn seither koordiniert. Zwei Damen, die ebenfalls seit den Anfängen tätig sind, waren verhindert und nahmen nicht an der Reise teil.
Nach der Ankunft in Hamburg und einem gemeinsamen Mittagessen folgte eine Stadtrundfahrt zur Speicherstadt, zur HafenCity, zum Chilehaus, zum Rathaus, zum Gänsemarkt sowie zum Jungfernstieg an der Binnenalster und mit Besichtigung der Hauptkirche St. Michaelis, einem der Wahrzeichen Hamburgs, und einem Besuch der Krameramtsstuben, die einst Heimstätte der Krämerwitwen war. Am nächsten Tag sahen alle gemeinsam das Musical „König der Löwen”. Nach dem gemeinsamen Abendessen bedankte sich Szük in einer Festrede noch einmal bei den Damen für ihren ehrenamtlichen Einsatz und ihr persönliches Engagement zum Wohle der Patienten und der Besucher des St. Augustinus Krankenhauses. Auch Ursula Düren hielt eine Rede und bedankte sich bei Gbor Szük für seine Großzügigkeit in den vergangenen 20 Jahren und sein Verständnis für die Arbeit der „Grünen Damen”. Im Dienst der „Grünen Damen” würdigte sie besonders den unermüdlichen Einsatz und die liebevolle Zuwendung. Die Höhepunkte der vergangenen 20 Jahre fasste sie in einem interessanten Rückblick zusammen.
Vor der Rückfahrt am Sonntag nach Düren hielt die Reisegruppe in Wedel, bei der Schiffsbegrüßungsanlage „Am Schulauer Fährhaus”. Hier konnte die Kommandozentrale besichtigt werden. Die Grüne Damen waren von allen Eindrücken sehr begeistert und bedankten sich bei dem Geschäftsführer der ctw für diese für sie wunderschöne und unvergessliche Reise nach Hamburg.
„Die Grünen Damen sind fester Bestandteil bei der Versorgung und Betreuung der Patienten und Angehörigen des St. Augustinus Krankenhauses. Mit regelmäßigen Veranstaltungen möchten wir die ehrenamtliche Arbeit der Grünen Damen Wert schätzen”, so Pflegedirektorin Ursula Seeger.

Hintergrund:
Ende der 1960er Jahre entstanden in der Bundesrepublik Deutschland die ersten Gruppen, deren Bezeichnung offiziell „Ökumenische Krankenhaushilfe” lautet. Bundesweit gibt es heute mehr als 15.000 der „Grünen Damen”, von denen einige auch Männer sind. Die Idee wurde 1967 von Brigitte Schröder, der Ehefrau eines früheren deutschen Außenministers, aus den USA importiert. Ihren Namen haben sie von den grünen Kitteln, die sie im Krankenhaus trugen.

Weitere Informationen:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren


Pressematerial downloaden: