Pressemitteilung


11.12.2014


Dank an Grüne Damen im St. Augustinus Krankenhaus Düren für ehrenamtlichen Krankenhaus-Hilfsdienst

PRESSEMELDUNG
für das St. Augustinus Krankenhaus Düren
11. Dezember 2014

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292,Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© K. Erdem): Die Grünen Damen des St. Augustinus Krankenhauses in Düren mit Pflegedirektorin Claudia Blecher (4. v.r.) und Marion Rader aus dem Sekretariat der Kaufmännischen- und Pflegerischer-Direktion (ganz rechts)

(3.553 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Dank an Grüne Damen im St. Augustinus Krankenhaus Düren für ehrenamtlichen Krankenhaus-Hilfsdienst
Ausflug nach Aachen mit Stadtbesichtigung und Weihnachtsmarktbesuch

Als Dank für die Unterstützung und als Zeichen der Wertschätzung für die geleistete wertvolle ehrenamtliche Arbeit lud das St. Augustinus Krankenhaus die Grünen Damen der Einrichtung zu einem Ausflug nach Aachen ein. Claudia Blecher, Pflegedirektorin des St. Augustinus Krankenhauses, und Marion Rader aus dem Sekretariat der Kaufmännischen- und Pflegerischen-Direktion begleiteten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen.
Nach einer Kaffeepause am Elisenbrunnen startete die Gruppe zu einer Stadtbesichtigung „rund um den Dom“. Unter fachkundlicher Leitung hörten die Grünen Damen von der Bedeutung der heißen Quellen und der Brunnen der Kaiserstadt Aachen. Sie erfuhren, dass die Thermalquellen bereits seit der römischen Besiedlung zu Heilzwecken genutzt wurden und einen der wesentlichen Faktoren für die politische und wirtschaftlichen Entwicklung Aachens bildeten, insbesondere des Kur- und Badewesen, der Tuch- und Nadelindustrie sowie der Mineralwasserproduktion. Ein weiterer Höhepunkt des Rundgangs waren die Ausführungen zum Rathaus der Stadt. So wurde erläutert, dass seit der Mitte des 19. Jahrhunderts das Rathaus insbesondere durch den Stadtbaumeister Friedrich Joseph Ark nach und nach so umgebaut wurde, wie sich die Zeit den gotischen Originalzustand vorstellte, und zusätzlich mit neugotischen Gemälden, Reliefs und Skulpturen ausgestattet. Die dem Markt zugewandte Fassade wurde mit den Statuen von 50 Königen sowie Symbolen von Künsten, Wissenschaft und Christentum versehen. Zum Ende der Stadtführung schloss sich ein umfassender Beitrag zum Aachener Dom an. Auch hier stand das Bauwerk des Doms im Vordergrund.
Anschließend genossen die Grünen Damen ein Glas Glühwein, bevor sie das Mittagessen einnahmen. Danach hatten sie Zeit zur freien Verfügung. Auf der Rückfahrt ließen alle Mitgereisten den schönen Tag in Aachen noch einmal Revue passieren.

Das St. Augustinus Krankenhaus würdigt die rein ehrenamtliche Arbeit der Grünen Damen, indem es jährlich einen Tagesausflug organisiert sowie Einladungen zu diversen Veranstaltungen erfolgen. Insbesondere anlässlich der großen Weihnachtsfeier, an der viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des St. Augustinus Krankenhauses teilnehmen, sind die Grünen Damen gern gesehene Gäste.
Die ehrenamtliche Gruppe, die sogenannten Grünen Damen, gibt es seit 1993 am St. Augustinus Krankenhaus. Pflegedirektorin Claudia Blecher ist dankbar für die Mitarbeit: „Die Grünen Damen sind fester Bestandteil bei der Betreuung der Patienten und Angehörigen des St. Augustinus Krankenhauses.“ Sie begleiten die Patienten auf den Wegen zu Behandlungen oder Untersuchungen, geben Trost und Beistand. Sie bieten Patienten, Angehörigen und Besuchern Hilfe an und sehen selbst ihren Platz dort, wo dem Fachpersonal die Zeit fehlt. Für jeden einzelnen Patienten, insbesondere für diejenigen, die alleine leben und keine Familie oder Verwandte mehr haben, ist ihre Hilfe von unschätzbarem Wert.

Hintergrund:
Ende der 1960er Jahre entstanden in der Bundesrepublik Deutschland die ersten Gruppen, deren Bezeichnung offiziell „Ökumenische Krankenhaushilfe“ lautet. Bundesweit gibt es heute mehr als 10.000 der „Grünen Damen“, von denen einige auch Männer sind. Die Idee wurde 1967 von Brigitte Schröder, der Ehefrau eines früheren deutschen Außenministers, aus den USA importiert. Ihren Namen haben sie von den grünen Kitteln, die sie im Krankenhaus trugen.

Weitere Informationen:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren


Pressematerial downloaden: