Pressemitteilung


07.04.2015


„Verletzungen und Verschleiß an Knochen und Gelenken“: Infoabend des St. Augustinus Krankenhauses

PRESSEMELDUNG
für das St. Augustinus Krankenhaus
05. April 2015

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

(3.597 Zeichen inkl. Leerzeichen)

„Verletzungen und Verschleiß an Knochen und Gelenken“: Infoabend des St. Augustinus Krankenhauses
Dr. Jörn Hillekamp, Cem Dilan und Dr. Stefan Porten informieren bei der Veranstaltung im Großen Saal der Evangelischen Gemeinde Düren am Mittwoch, 15. April 2015, um 18:00 Uhr

Über „Verletzungen und Verschleiß an Knochen und Gelenken“ informieren Fachärzte des St. Augustinus Krankenhauses bei dem Infoabend am Mittwoch, 15. April 2015, um 18 Uhr im Großen Saal der evangelischen Gemeinde Düren, Wilhelm-Wester-Weg, 52349 Düren.
Dr. med. Jörn Hillekamp, Ltd. Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Augustinus Krankenhaus Düren (Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, (Zusatzbezeichnung: Sportmedizin, Physikalische Therapie, Spezielle orthopädische Chirurgie) spricht über das „Erfolgsmodell Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung und Rapid Recovery Programm in Lendersdorf“. Cem Dilan, Oberarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie (Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie) referiert zur „Arthrose der großen Gelenke“ und Dr. med. Stefan Porten, Assistenzarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, Mannschaftsarzt von Borussia Mönchengladbach (Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Zusatzbezeichnung: Manuelle Medizin/Chirotherapie), thematisiert das „Verletzungsspektrum einer Fußballbundesliga-Profi-Mannschaft“. Die Mediziner beantworten nach ihren Vorträgen Fragen aus dem Publikum. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Knöchel, Bänder, Sehnen, Gelenke, Kapseln: Profifußballer können unterschiedlichste und verschiedenartige Verletzungen erleiden. Aufgrund der hohen körperlichen Beanspruchung unterscheiden sie sich von den Verwundungen, die Menschen erleiden, die in ihrer Freizeit Sport treiben, oder von denen älterer Menschen, die aufgrund von Arthrose Gelenkprobleme haben. Untersuchungsmethoden sind jedoch ähnlich oder gleich.
Bei der Arthrose, also dem Gelenkverschleiß, wird die Belastungsfähigkeit des Gelenkknorpels überschritten. Jedes Gelenk kann betroffen sein, Ursachen sind das Alter, Überbelastung, Fehlstellungen, frühere Verletzungen oder auch eine erbliche Belastung. Eine Arthrose ist nicht heilbar, eine Behandlung kann nur das Fortschreiten der gutartigen Erkrankung, die die Lebensqualität einschränkt, verlangsamen. Vor allem bei den großen Gelenken wie Hüfte oder Knie können große Einschränkungen in der Beweglichkeit auftreten. Neben der Physiotherapie können Medikamente, Punktionen oder Hyaluronsäure, die ins Gelenk gespritzt wird, zum Einsatz kommen. Erst wenn diese Möglichkeiten ausgereizt sind, wird operiert, zum Beispiel im St. Augustinus Krankenhaus. Es ist Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung und bei geplanten Hüft- und Kniegelenkoperationen profitieren die Patienten vom Rundumversorgungsprogramm „Rapid Recovery“. Ziel des Rapid Recovery Programms ist die rasche Genesung und sichere Heilung nach einer Hüft- und/oder Kniegelenkersatzoperation, mithilfe des Patienten und seinem Behandlungsteam. Die freiwillige Zertifizierung zum Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung beinhaltet hohe Anforderungen, die darauf abzielen, ein höchstmögliches Maß an Qualität und Behandlungssicherheit für die Patienten zu gewährleisten und gleichzeitig eine Orientierungshilfe bei der Auswahl der passenden Klinik zu bieten. Die endoprothetische Behandlung erfolgt im St. Augustinus Krankenhaus interdisziplinär, alle beteiligten Berufgruppen und Fachrichtungen sind einbezogen und arbeiten strukturiert zusammen, um die Patienten vor, während und nach der Operation optimal zu betreuen.

Weitere Text- und Bildinformationen: Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren


Pressematerial downloaden: