Pressemitteilung


07.03.2016


Gute Resonanz auf Blutspendemöglichkeit im St. Marien-Hospital – nächste Gelegenheit im St. Augustinus Krankenhaus Düren

Gemeinsame PRESSEMELDUNG
07. März 2016

Ansprechpartner für die Presse:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH Uniklinik RWTH Aachen
Herr Erdem Dr. Mathias Brandstädter
Holzstraße 1 mbrandstaedter@ukaachen.de
52349 Düren Pauwelsstr. 30
Tel.: 02421/55599-152 52074 Aachen
Mobil: 0172-8711292 Tel.: 0241/ 80 89893
E-Mail: kerdem@ct-west.de

Foto (© K. Erdem) v.l.: Heike Dahmen (Mitarbeiterin Blutspende Außenteam UKA), Heike Zimmermann (stellv. Kaufmännische Direktorin UKA), Dr. med. Rainer Terhorst (Chefarzt der Anästhesie St. Marien-Hospital Düren), Michael Hanke (kfm. Direktor St. Marien-Hospital Düren), Dr. med. Gabriele Hutschenreuter (Leiterin der Transfusionsmedizin UKA) und Andrea Molls (Mitarbeitern Blutspende Außentermin UKA).

(2.863 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Gute Resonanz auf Blutspendemöglichkeit im St. Marien-Hospital – nächste Gelegenheit im St. Augustinus Krankenhaus Düren
10.03.16 im Lendersdorfer Krankenhaus – Kooperation mit der Uniklinik RWTH Aachen

Aachen/Düren Das St. Marien-Hospital und das St. Augustinus Krankenhaus in Düren als akademische Lehrkrankenhäuser kooperieren seit diesem Jahr mit der Uniklinik RWTH Aachen bezüglich der Blutspende. So haben die Dürenerinnen und Dürener regelmäßig eine weitere Gelegenheit vor Ort, Blut zu spenden. Der erste Termin im St. Marien-Hospital ist beendet und die Verantwortlichen sind zufrieden mit der Resonanz.
Alle Dürener, die Blut spenden möchten, und den Termin verpasst haben, haben weiterhin Gelegenheit, dies in ihrer Heimatstadt zu tun und zwar am 10.03.2016 von 13:00 Uhr bis 18.00 Uhr im St. Augustinus Krankenhaus.
Anschließend gibt es weitere Termine in beiden Krankenhäusern: St. Marien-Hospital: 19.05.2016, 25.08.2016, 24.11.2016 jeweils von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
St. Augustinus Krankenhaus: 23.06.2016, 29.09.2016, 15.12.2016 jeweils von 13:00 Uhr bis 18.00 Uhr.
Blut spenden kann fast jeder, einzige Voraussetzung: Der Spender ist gesund, zwischen 18 und 68 Jahre alt und wiegt mindestens 50 Kilo. Frauen dürfen bis zu 4-mal, Männer bis zu 6-mal im Jahr Blut spenden. „Grundsätzlich ist die Blutspende freiwillig und unentgeltlich, die Spender erhalten hierfür eine kleine Aufwandsentschädigung“, erklärt Frau Dr. Gabriele Hutschenreuter, Leiterin der Transfusionsmedizin der Uniklinik RWTH Aachen.
Vor der eigentlichen Blutspende findet eine ausführliche ärztliche Spendetauglichkeitsuntersuchung statt, entsprechende Fragebögen sind vom Spender auszufüllen, sodass gewährleistet ist, dass die Blutspende für den Spender selbst keine gesundheitliche Gefährdung darstellt und sein gespendetes Blut zur Patientenversorgung verwendet werden kann.
Neben „seiner guten Tat“, Patienten zu helfen, die dringend auf die Blutspende angewiesen sind, erhält der Spender somit automatisch einen kostenlosen Gesundheitscheck und wird regelmäßig ärztlich kontrolliert.
Die Kooperationspartner freuen sich über die Möglichkeit, eine ortsnahe Blutspende anzubieten und hoffen, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Düren von dieser Gelegenheit Gebrauch machen werden.

Rund 80% aller Deutschen brauchen mindestens einmal in ihrem Leben Blut oder Blutplasma. Ohne Blutkomponenten kann häufig nicht operiert, können chronisch kranke Patienten nicht behandelt werden. Die Versorgung der Bevölkerung wird aufgrund der demografischen Altersentwicklung zunehmend schwieriger, der Bedarf an Blutkomponenten ist in den letzten Jahren sukzessive angestiegen.
Die an den Standorten St. Marien-Hospital und St. Augustinus Krankenhaus gewonnenen Blutkonserven kommen ausschließlich der Bevölkerung des Kreises Düren und Stadt und Städteregion Aachen zugute.

Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: