Pressemitteilung


16.09.2016


Tag der Patientensicherheit am 17. September 2016

PRESSEMELDUNG
für die Einrichtungen der Caritas Trägergesellschaft West Düren
16. September 2016

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Fotos (© K. Erdem): Schwester Janina Wrobel ordnet Medikamente zu

(3.530 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Tag der Patientensicherheit: Medikationssicherheit wichtiges Thema in den Einrichtungen der Caritas Trägergesellschaft West
Internationaler Aktionstag ist am 17. September 2016 – Aktionsbündnis Patientensicherheit ruft zum 2. Mal dazu auf

Schwester Janina steht konzentriert an ihrem Arbeitsplatz. Eine grellgelbe Weste macht mit dem Text „bitte nicht stören“ darauf aufmerksam, dass sie in ihrem Tun nicht beeinträchtigt werden soll. Janina Wrobel ordnet Medikamente zu. Aus insgesamt rund 250 verschiedenen Arzneimitteln sortiert sie aufmerksam für die Patienten die richtigen Tabletten, Kapseln, Dragees, die individuell verordnet wurden. Sie kennt Namen, Farbe, Form und Größe der unterschiedlichen Präparate, die die Patienten während ihres Krankenhausaufenthaltes erhalten. Sie und die verordnenden Ärzte verlassen sich darauf, dass die Zuteilung korrekt ist. „Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, bei der eine gute Konzentrationsfähigkeit erforderlich ist“, so die erfahrene Schwester.
Die sogenannte Medikationssicherheit ist das Schwerpunktthema des zweiten internationalen Tag der Patientensicherheit, der für den 17.09.2016 vom Aktionsbündnis Patientensicherheit und den internationalen Partnern ausgerufen ist.
In den Einrichtungen der Caritas Trägergesellschaft West (ctw) sind erfahrene Pflegekräfte für das Stellen der Medikamente beauftragt bzw. übernehmen diese Tätigkeit. Im Bereich der Intensivmedizin übernimmt die Bezugspflegekraft das Stellen und Verabreichen von Arzneien.
Schwester Janina arbeitet im St. Marien-Hospital Düren an einem separaten, ungestörten Arbeitsplatz. Bei der Aufnahme hat der behandelnde Arzt die Anamnese erhoben: inklusive der Präparate, die der Patient zurzeit einnimmt. Viele niedergelassene Ärzte stellen dazu einen Medikamentenplan zur Verfügung, was sehr hilfreich ist. Außerdem erfragt der Arzt im Krankenhaus, ob Allergien vorliegen.
Anschließend ordnet er schriftlich die zu verabreichenden Medikamente an, die die Pflegekraft in die Patientenakte übernimmt.
Arbeitsanweisungen zum Stellen und Verabreichen von Arzneimitteln sind in allen ctw-Einrichtungen vorhanden und beinhalten zum Beispiel hygienische Vorschriften und berücksichtigen das sogenannte Vieraugenprinzip: Eine zweite Person kontrolliert vor dem Austeilen und Verabreichen die Medikamente. „Damit die verordneten Präparate ihre gewollte Wirkung entfalten, ist es wichtig, das richtige in der richtigen Dosierung und möglichst ohne Wechselwirkung zu verabreichen. Um in diesem Bereich Risiken zu minimieren, haben wir erfahrende und geschulte Pflegekräfte für die Aufgabe des Stellens der Arzneien“, erklären Assessor jur. Gábor Szük und Dipl.-Kfm. Bernd Koch, Geschäftsführer der ctw.

Informationen zu Wirkungsweisen und Wechselwirkungen von Arzneien erhalten Ärzte und Pflegekräfte von EDV-gestützten Programmen. Die Bestellung der Medikamente selbst wiederum erfolgt elektronisch an die Apotheke. Der Stationsarzt muss die Bestellung kontrollieren und freigeben.
Zweimal im Jahr begeht ein Apotheker die ctw-Einrichtungen, um Lagerbestand, Verfallsdaten, und das Einhalten gesetzlicher Vorgaben zu überprüfen, etwa im Bereich des Betäubungsmittelgesetzes.
Treten trotzdem Komplikationen bei der Einnahme von Medikamenten auf, müssen die Ärzte diese Vorfälle an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) melden.
Darüber hinaus gibt es unter Umständen zusätzlich den Hinweis, dass der Patient keine Selbstmedikation durchführen darf, bzw. der ärztliche Dienst darüber informiert werden muss.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: