Pressemitteilung


26.05.2017


3. Prümer Schmerztag im St. Joseph-Krankenhaus Prüm

PRESSEMELDUNG
für das St. Joseph-Krankenhaus in Prüm
26. Mai 2017

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

(2.540 Zeichen inkl. Leerzeichen)

3. Prümer Schmerztag im St. Joseph-Krankenhaus Prüm
Vorträge und Veranschaulichungen am Dienstag, 06.06.2016 von 17:00 bis 19:45 Uhr – Schwerpunkt „Postoperative Schmerztherapie“: Schmerzen nach der OP – Was tun? – Eintritt frei

Im Rahmen des bundesweiten Aktionstages gegen den Schmerz veranstaltet das St. Joseph-Krankenhaus in diesem Jahr den 3. Prümer Schmerztag: Am Dienstag, 06. Juni 2017, von 17:00 Uhr bis 19:45 Uhr informieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Cafeteria in Vorträgen mit dem Schwerpunkt „Postoperative Schmerztherapie“: Schmerzen nach der OP – Was tun? Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.
Schmerzen nach einer Operation sind normalerweise vorübergehend. Wie stark sie sind und was man dagegen tun kann, darüber informieren Spezialisten des St. Joseph-Krankenhauses am 3. Prümer Schmerztag.

Dr. med. Elsen, Initiator der Prümer Schmerztage, die zuvor auch im Rahmen des deutschlandweiten Aktionstages gegen den Schmerz stattgefunden haben, stellt fest: „Die Besucherzahl und die positive Resonanz der Bevölkerung in der Vergangenheit zeigt uns, dass das Thema Schmerz wirklich viele Menschen in jeder Altersstufe betrifft.“

Nach der Begrüßung um 17:00 Uhr durch Uwe Szymanski, kaufmännischer Direktor, und Dr. med. Christian Elsen, DESA, MHBA, leitender Oberarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, informiert Dr. Elsen im Anschluss um 17:10 Uhr zum Thema: Wie entstehen Schmerzen nach Operationen?
Frau Dr. med. Bettina Dunkel, Stationsärztin der Palliativ- und Schmerzstation, Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin, und Dr. med. Thomas Erb, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, erklären um 17:30 Uhr die medikamentöse Therapie. Hierbei findet auch ein Patienteninterview statt.
Um 18:00 Uhr spricht Dr. Erb, ebenfalls unterstützt durch ein Patienteninterview, über Regionalanästhesie und rückenmarksnahe Verfahren.
Die postoperative Betreuung durch die Pain Nurse erläutern um 18:30 Uhr Schwester Marita Laures, Schwester Gaby Schier und Schwester Petra Hilgers-Schröder.
Weitere Vortragsthemen von Dr. Elsen sind um 18:45 Uhr Akupunktur und andere nichtmedikamentöse Verfahren sowie um 19:00 Uhr die Chronifizierung postoperativer Schmerzen.
Im Anschluss an die Vorträge gibt ab 19:20 Uhr es einen Imbiss und verschiedene Demonstrationen. Die Physiotherapie des St. Joseph-Krankenhauses zeigt physiotherapeutische Möglichkeiten in der postoperativen Schmerztherapie und es gibt Anschauungsmaterial zu Schmerzkatheter und Schmerzpumpen.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: