Pressemitteilung


15.07.2016


Berufsfelderkundungstag im Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf Burg Setterich

PRESSEMELDUNG
für das Wohn- und Pflegeheim Maria-Hilf Burg Setterich
15. Juli 2016

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© Pflegeheim Burg Setterich): Schülerinnen und Schüler des Gymasiums Baesweiler und der Realschule Baesweiler/Setterich bei dem Berufsfelderkundungstag im Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf Burg Setterich

(3.022 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Berufsfelderkundungstag im Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf Burg Setterich
Frühzeitig Einblicke in Berufe gewinnen - Gemeinsame Initiative der Stadt Baesweiler und des Bildungsbüros der StädteRegion Aachen

Das Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf, Burg Setterich hat am Tag der Berufsfelderkundung teilgenommen und 15 Schülerinnen und Schülern die Berufsbilder Altenpfleger/-in, Altenpflegehelfer/-in und Kaufmann/-frau für Büromanagement vorgestellt.
Zunächst begrüßte Einrichtungsleitung Gabriele Schmidberger die 13 Schülerinnen und zwei Schüler vom Gymnasium Baesweiler und der Realschule Baesweiler/Setterich, die sich anschließend vorstellten. Bei einer kleinen Stärkung erhielten sie Informationen über die Einrichtung und den Tagesablauf. Vor einem Rundgang durch das Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf gab es eine
Kurzschulung zum Thema Händedesinfektion, die alle ausführten.
Bärbel Bings, Auszubildende der Altenpflege, und in Vertretung Christian Junge, Verwaltungsmitarbeiter, gaben mithilfe einer Präsentation zunächst Einblicke in die jeweiligen Berufe, bevor die Jugendlichen entsprechend ihrer angemeldeten Berufsfelder zum praktischen Teil wechselten. Die Vorträge und Ausblicke auf das Folgende hatten die Neugier der Jugendlichen geweckt.
Im Bereich Pflege startete Frau Bings mit zehn Schülerinnen in einem Wohnbereich mit einer 10-Minuten-Aktivierung, einer besonderen Aktivierungsform in der Altenpflege, und führte Beispiele der basalen Stimulation vor. Sie zeigte das Verbandanlegen, was die Schülerinnen auch selbst erproben konnten. Der Personenlifter wurde vorgeführt, indem er mit den Schülerinnen ausprobiert wurde.
Im kaufmännischen Bereich probten fünf Schüler und Schülerinnen ein Gespräch zum Thema Heimeinzug mit Herrn Junge. Hierbei wurden sehr viele Fragen gestellt und die Jugendlichen erfuhren, was bei einem Umzug in ein Pflegeheim zu beachten ist. Herr Junge schilderte die weitere Verarbeitung der erhobenen Daten und gemeinsam wurde eine Heimkostenberechnung als Musterrechnung erstellt.
Anschließend tauschten alle Jugendlichen sich in einer Feedback-Runde über das Erlebte aus. Zum Abschluss ihrer Berufsfelderkundung erhielten sie eine Teilnahmebescheinigung.
„Wir haben uns gerne an diesem Berufsfelderkundungstag beteiligt, um den Jugendlichen praktische Einblicke in verschiedene Berufsfelder zu ermöglichen. Dies ist sehr wichtig, um eine gute Wahl für ein Praktikum, eine Ausbildung oder ein Studium treffen zu können“, so Gabriele Schmidberger.

Der Berufsfelderkundungstag ist eine gemeinsame Initiative der Stadt Baesweiler und des Bildungsbüros der StädteRegion Aachen. Über das Wohn- und Pflegeheim Maria Hilf, Burg Setterich konnten insgesamt 35 Plätze bereitgestellt werden, wovon 20 im St. Josef-Krankenhaus Linnich waren. Im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule-Beruf in NRW ist das gemeinsame Ziel einen systematischen Übergang von der Schule in Ausbildung bzw. Studium in der Region für Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse aufzuzeigen.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: