Pressemitteilung


13.12.2013


St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich mit neuen Telefonnummern und neuer Telefonanlage

Pressemitteilung: St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich mit neuen Telefonnummern und neuer Telefonanlage, Caritas Trägergemeinschaft West gGmbH

PRESSEMELDUNG
für das St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich
13. Dezember 2013

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172-8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

(2.282 Zeichen inkl. Leerzeichen)

St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich mit neuen Telefonnummern und neuer Telefonanlage
Zentrale Rufnummer 02461 620-0 bleibt – Durchwahlnummern ändern sich – neue Fernsehgeräte und Schwesternrufanlage

Das St. Elisabeth-Krankenhaus bekommt ab 14. Dezember 2013 neue Telefonnummern. Die Durchwahlnummern zum direkten Kontakt zu den Mitarbeitern ändern sich, die zentrale Nummer 02461 620-0 bleibt erhalten. Auch der gewohnte Bestandteil 620- vor der direkten Durchwahl bleibt gleich. „Aufgrund auslaufender Mietverträge mit dem bisherigen Anbieter bot sich uns die Möglichkeit, ein neues modernes Telekommunikationssystem mit umfangreicheren Funktionen anzuschaffen“, sagt Dirk Offermann, kaufmännischer Direktor im St. Elisabeth-Krankenhaus. Um die interne und externe Kommunikation technisch zu verbessern, wurden neue Nummernkreise für die Durchwahlen in die Fachbereiche vergeben.
„Alle Personen und Institutionen, mit denen wir in regelmäßigem Kontakt stehen, haben die neue Rufnummern- und Telefax-Liste bereits erhalten“, so Offermann. Eine Liste der wichtigsten neuen Nummern steht auch im Internet unter www.krankenhaus-juelich.de zum Herunterladen bereit. Die alten Durchwahlnummern sind bis auf Weiteres auf die Zentrale umgeleitet, sodass alle Anrufe im St. Elisabeth-Krankenhaus ankommen und an die richtige Stelle durchgestellt werden können: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentrale weisen auf die geänderte Rufnummer hin und verbinden den Anrufer weiter. Damit ist die telefonische Kontaktaufnahme zu allen Stellen des Krankenhauses auch nach der Umschaltung weiterhin gewährleistet.
Die Anschaffung der neuen Anlage, die auf dem technisch aktuellen Stand ist, bietet neben den neuen Tisch- und Mobiltelefongeräten sowohl dem Haus als auch den Patienten Vorteile: Ein sogenannter Alarm-Server beispielsweise regelt und protokolliert die Meldekette zwischen Personen und Institutionen im Falle einer Alarmmeldung.
Im Zuge des Kaufs der neuen Anlage konnten auch die Bedienelemente für den Schwesternruf und die Fernsehgeräte aus dem bisherigen System abgekoppelt werden. Alle Patientenzimmer sind nun mit neuen modernen Flachbildschirmen und komfortablen Schwesternrufanlagen ausgestattet und beides sowie das Telefon sind nun einfacher und jeweils separat zu bedienen.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren


Pressematerial downloaden: