Pressemitteilung


04.12.2018


Schüler/-innen des Pflegebildungszentrums am St. Marien-Hospital Düren leiten eine Station

PRESSEMELDUNG
für das St. Marien-Hospital Düren-Birkesdorf
04. Dezember 2018

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© K. Erdem) v.l.: Suitbert Dolfus, Ece Ergün (stellv. Stationsleitung), Isabell Navarro, Christa Koppitz (Stationsleitung), Beatrix Reidenbach (Krankenschwester und Praxisanleiterin), Jacqueline Horn, Aileen Laufenberg, Leah Hintzen, Chefarzt Dr. med. Thomas Heyer, Irina Kaufmann, Patientin Rosi Rosenberg, Maja Wellemsen und Julia Gas
Nicht im Bild: Anita Becker, Wolfgang Biergans, Michael Carstensen, Nico Hülscher, Daban Khaled, Saskia Koral, Sabrina Weis-von Hofe

(3.743 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Schüler/-innen des Pflegebildungszentrums am St. Marien-Hospital Düren leiten eine Station
„Tolle Erfahrung“ – Selbstständiges, handlungskompetentes Arbeiten

Die Begeisterung ist groß bei den Schülerinnen und Schülern des Oberkurses im Pflegebildungszentrum (PBZ) am St. Marien-Hospital Düren. Die Auszubildenden im dritten Lehrjahr haben gerade das Projekt „Schüler leiten eine Station“ beendet und freuen sich über die tolle Erfahrung, die sie machen konnten. „Einfach toll“, „sehr cool“, „spannend und interessant“ „so viel gelernt“ – die Schüler sind sich einig, dass die zurückliegenden zwei Wochen aufregend, ereignisreich und zielfördernd waren. Denn Ziel der Pflegeausbildung ist an erster Stelle die professionelle, selbstständige Pflege der Patienten.
„Wir bereiten unsere Schüler intensiv auf dieses Projekt vor – und sie sich selbst natürlich auch“, erklären Schulleiterin Menka Berres-Förster und der stellvertretende Schulleiter Suitbert Dolfus. Seit mehr als zehn Jahren übernehmen Schüler im 3. Ausbildungsjahr eine Station, sodass auch die früheren Erfahrungen in die Vorbereitungen einfließen können.
Zwei Wochen lang leiten die Schüler die ausgewählte Station, erstellen Dienstpläne, übernehmen die Rollen der Stationsleitung, der Schichtleitung und der examinierten Pflegefachkraft. „Dies geschieht natürlich immer unter Begleitung der Stationsleitung und Praxisanleitung“, erklärt Dolfus. Aber die Schüler arbeiten selbstständig und verantwortlich in allen Stationsbereichen, wo dies möglich ist.
PBZ, Pflegedirektion, Stationsleitung, Praxisanleitung und die Chefärzte überlegen im Vorfeld, welche Station angemessen ist. In einer mehrmonatigen Vorbereitung im Unterricht überlegen die Schüler dann, was zu beachten ist, wie der Tagesablauf sein wird. Schritt für Schritt werden die Schüler an die Aufgabe herangeführt, sie reflektieren ihr Wissen, sprechen mit der Stationsleitung, Christa Koppitz, und der Praxisanleitung, Beatrix Weidenbach, die im Vorfeld auch ins PBZ kommen.
Wenn es dann endlich so weit ist, bestimmen die Azubis die erste Stations- und Schichtleitung, schreiben die Dienstpläne. Dann arbeiten sie möglichst selbstständig. Jeden Tag gibt es eine kurze Reflexion: waren die Patienten zufrieden, wie wurde die Entscheidungsfreiheit umgesetzt, wie war die Kommunikation untereinander, wie wurde mit Konflikten umgegangen.
„Bei uns lernen die Auszubildenden professionelle Pflege und die dazugehörigen Schlüsselqualifikationen, um handlungskompetent zu arbeiten. Auf dem Weg dorthin ist das Projekt „Schüler leiten eine Station“ ein wichtiger Meilenstein“, so Berres-Förster und Dolfus.
Die Resonanz bei den Schülern ist durchweg positiv. Auch wenn die Erfahrung herausfordernd ist, manchmal anstrengend - sie ist vor allem und an erster Stelle „toll und super“. Und nach dem Abschluss dieser besonderen Erfahrung wird alles in den zwei Wochen Erlebte wieder reflektiert und evaluiert.
Vorbereitend auf dieses Stationsleitungsprojekt sind auch andere Maßnahmen während der Ausbildung, etwa die Anleiterwochen, in denen die Oberkursschüler die Unterkursschüler sozusagen an die Hand nehmen, sich einarbeiten, indem sie ihr Wissen weitergeben. Oder das sogenannte Oberkursprojekt, indem die Azubis eine Gruppe von Patienten übernehmen, um sie selbstständig zu pflegen.
„Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und die Patientenzufriedenheit steht stets an erster Stelle. Deshalb freuen wir uns genauso über die Unterstützung der zu Pflegenden auf unserer Station und bedanken uns dafür herzlich“, so Schüler, Pflegende und Lehrer.
Im nächsten Jahr soll Projekt „Schüler leiten eine Station“ auch von den Schülerinnen und Schülern der Kinderkrankenpflege auf einer Station in der Kinderklinik umgesetzt werden.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: