Pressemitteilung


19.11.2019


Verein der Freunde und Förderer des St. Elisabeth Krankenhauses Jülich e.V. spendet Mobilisationsstuhl, Aufstehhilfe und Hilfsmittel

PRESSEMELDUNG
für das St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich
19. November 2019

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172-8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© K. Erdem) v.l.: Dr. med. Dieter Scheidt, Frau Gisela Krott (Geschäftsführerin des Fördervereins), Frau Nadja Trowski-Muckenheim (Pflegedirektorin), Andreas Pieper (Chefarzt der Geriatrie), Dr. med. Gisela Eichhorn (Vorsitzende des Fördervereins) und Frau Judith Kniepen (Geschäftsführerin Katholische Nord-Kreis Kliniken Linnich und Jülich GmbH)

(3.102 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Verein der Freunde und Förderer des St. Elisabeth Krankenhauses Jülich e.V. spendet Mobilisationsstuhl, Aufstehhilfe und Hilfsmittel
Gemeinsam Anschaffungen für 10.000 Euro ausgewählt – Regelmäßige Unterstützung seit vielen Jahren

Der Verein der Freunde und Förderer des St. Elisabeth Krankenhauses Jülich e.V. hat das Jülicher Krankenhaus erneut mit einer großzügigen Sachspende unterstützt. Diesmal handelte es sich um einen Mobilisationsstuhl und eine Aufstehhilfe sowie zahlreiche Hilfsmittel die für Patienten eingesetzt werden. 10.000 Euro standen dafür für 2018/2019 insgesamt zur Verfügung. Die Vorsitzende Dr. med. Gisela Eichhorn, Geschäftsführerin Gisela Krott und Dr. med. Dieter Scheidt übergaben die Sachspenden an Judith Kniepen, Geschäftsführerin Katholische Nord-Kreis Kliniken Linnich und Jülich GmbH, zu der das St. Elisabeth-Krankenhaus gehört, Pflegedirektorin Nadja Trowski-Muckenheim und Chefarzt Andreas Pieper, die sich herzlich bedankten.
„Mit dem Mobilisationsstuhl und der Aufstehhilfe haben wir bereits sehr gute Erfahrungen gemacht, da wir diese dank des Fördervereins bereits in der Vergangenheit für verschiedene Bereiche anschaffen konnten“, so Trowski-Muckenheim. Der Mobilisationsstuhl lässt sich in verschiedene Positionen einstellen, verfügt bei Bedarf über eine Tischplatte und erleichtert die Mobilisation von Patienten, die geschwächt oder in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Von der Aufstehhilfe profitieren die Patienten, aber auch das Pflegepersonal. Aufstehhilfen erleichtern den Positionswechsel von sitzend zu stehend. Kann dies mit einer Bewegung durch die Pflegekraft geschehen, ist dies für sie rückenschonender und komfortabler und für den Patienten bequemer.
„Wir freuen uns sehr, mit dieser erneuten großzügigen Unterstützung unsere Patienten noch besser betreuen und unser Pflegepersonal besser unterstützen zu können“, so die Geschäftsführerin Judith Kniepen.
Zu den Hilfsmitteln zählen Anti-Rutschmatten, Bettleitern, Rutschbretter, Einmalgleitfolie, Röntgenraupen, Bettzügel und Stoppersocken. Diese Hilfsmittel bringen Sicherheit für die Patienten und eine große Erleichterung für die Pflegekräfte. Sie unterstützen die Präventionsmaßnahmen für rückenschonendes Arbeiten.

Der Verein der Freunde und Förderer des St. Elisabeth Krankenhauses Jülich e.V. unterstützt seit vielen Jahren das St. Elisabeth-Krankenhaus ideell und materiell.
Weil die Krankenhausfinanzierung heutzutage budgetiert ist, trägt der Förderverein dazu bei, die bestmögliche medizinische Ausstattung im St. Elisabeth-Krankenhaus zu erhalten und Neuanschaffungen zu finanzieren. Vieles konnte bereits durch private Unterstützung erreicht werden. Deshalb möchte der Verein gemeinsam mit allen Interessierten das Jülicher Krankenhaus unterstützen, um zur bestmöglichen medizinischen Versorgung zum Wohle aller Patientinnen und Patienten beizutragen. Möglich ist dies mit einer Mitgliedschaft oder einer Spende auf das Konto der Sparkasse Sparkasse Düren, IBAN: DE 29 3955 0110 0000 3523 77, BIC: SDUEDE33XXX. Geschäftsführerin Gisela Krott ist erreichbar unter Telefon: 02461-7527.

Weitere Informationen:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: