Pressemitteilung


14.06.2018


„Ausgezeichnet. FÜR KINDER“ - Kinderklinik am St. Marien-Hospital Düren bekommt Gütesiegel

PRESSEMELDUNG
für das St. Marien-Hospital Düren-Birkesdorf
14. Juni 2018

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© K. Erdem): Große Freude bei allen über das Siegel für die Kinderklinik, gemeinsam mit Chefarzt Dr. med. Ulrich Pohlmann (Bildmitte) und Geschäftsführerin Dipl.-Kffr. Ulrike Hoberg (re. daneben) im St. Marien-Hospital Düren

(3.656 Zeichen inkl. Leerzeichen)
„Ausgezeichnet. FÜR KINDER“ - Kinderklinik am St. Marien-Hospital Düren bekommt Gütesiegel
Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen: altersgerechte qualifizierte Betreuung

Die Kinderklinik am St. Marien-Hospital Düren erhält erneut das Gütesiegel „Ausgezeichnet. FÜR KINDER“. „Anhand dieses Gütesiegels können Eltern und Betreuungspersonen eine qualitativ gute Kinderklinik in ihrer Nähe finden“, erläutert Dr. med. Ulrich Pohlmann, Chefarzt der Birkesdorfer Kinderklinik.
Um das Gütesiegel zu erhalten, werden die freiwillig teilnehmenden Kinderkliniken oder pädiatrischen Abteilungen nach einem Katalog bestimmter Anforderungen streng überprüft. Die Kriterien werden von verschiedenen Fachverbänden gemeinsam festgelegt und aktualisiert. Es müssen zahlreiche personelle, fachliche und strukturelle Merkmale erfüllt sein und regelmäßige Maßnahmen zur Sicherung der Ergebnisqualität mit entsprechenden Nachweisverfahren absolviert werden.

Dies dient dazu, dass alle Patienten auf Kinderstationen stets altersgerecht versorgt und nach den höchsten Qualitätsmaßstäben betreut werden. Die behandelnden Ärzte müssen Fachärzte für Kinderheilkunde und Jugendmedizin sein, notwendige Zusatzqualifikationen nachweisen und stetig Assistenzärzte in Weiterbildung ausbilden. Auf allen Stationen und in den Ambulanzen sind Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen tätig und werden von Erziehern und Erzieherinnen unterstützt.

„Wir beziehen Eltern und Bezugspersonen ein und bieten allen die Möglichkeit beim Kind zu übernachten“, erklärt Dr. Pohlmann. Dafür stehen selbst auf der Intensivstation Eltern-Kind-Zimmer zur Verfügung. „Unser Kinderkrankenhaus ist die einzige Kinderklinik im Kreis Düren und arbeitet als Kinderzentrum am St. Marien-Hospital eng verzahnt mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) und dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ)“, so der Chefarzt weiter. Das Behandlungsspektrum der Kinderklinik umfasst alle Erkrankungen und Notfälle des Kindes- und Jugendalters. Es verfügt über eine eigenständige Kinder-Intensivstation und zwei altersgemischte Stationen mit jeweils zwölf Doppelzimmern. Hier werden in kürzester Liegedauer sämtliche Akutkrankheiten der Atemwege, Nervensysteme, Nieren- und Harnwege, des Verdauungstraktes und Stoffwechselentgleisungen behandelt. Zudem werden hier alle stationär zu therapierenden chronischen Herz-Kreislauf-Krankheiten, Erkrankungen der Lunge, Allergien, neurologische Erkrankungen, chronische Nieren- und Harnwegsleiden, hormonelle Störungen, Diabetes, Übergewicht, Funktionsstörungen im Magen-Darm-Trakt, Schmerzsyndrome, Psychosomatische Störungen sowie schlafbezogene Atemstörungen diagnostiziert und behandelt.

Gemeinsam mit der Entbindungsabteilung im St. Marien-Hospital bildet die große Frühgeborenen-Station mit 20 Betten plus Intensivstation mit sechs Beatmungsplätzen das sogenannte Perinatalzentrum am St. Marien-Hospital, zugelassen als Level-1-Neonatologie zur Behandlung von Frühgeburten aller Risikostufen.

Neben der stationären Versorgung bietet die Kinderklinik am St. Marien-Hospital im ambulanten Bereich verschiedene Spezialsprechstunden für chronische Erkrankungen aller Organsysteme oder besonderer Fragestellungen in Absprache mit den Hausärzten an. Am Haus befindet sich zudem eine hochfrequentierte Ambulanz zur Versorgung pädiatrischer Notfallpatienten außerhalb der Sprechstundenzeiten sowie die Kinderschutzgruppe Düren (KSD). In Teamarbeit sind hier Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen und Pflegekräfte tätig, die gemeinsam Kinder und Jugendliche – ambulant wie stationär – behandeln, wenn der Verdacht besteht, dass ihr körperliches oder seelisches Wohl gefährdet ist.

Hintergrund:
Die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD), die Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus e.V. (BaKuK) und die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ) haben zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH) das Gütesiegel „Ausgezeichnet. FÜR KINDER“ entwickelt, das zum ersten Mal 2009 verliehen wurde. Grundlage für dieses Gütesiegel ist ein Strukturpapier aus dem Jahr 2007. Die darin vereinbarten Mindestkriterien definieren das, was eine Kinderklinik auszeichnet. Durch die regelmäßige Neubewertung der Strukturkriterien soll eine stetige Verbesserung der stationären Versorgung in diesen Kinderkliniken unterstützt werden.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: