Pressemitteilung


30.04.2019


Tag der Händehygiene im St. Marien-Hospital Düren

PRESSEMELDUNG
für das St. Marien-Hospital Düren-Birkesdorf
30. April 2019

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

(1.876 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Tag der Händehygiene im St. Marien-Hospital Düren
6. Mai 2019 von 10 bis 14 Uhr - Informationen zu Händedesinfektion und Hautpflege

Der Tag der Händehygiene im St. Marien-Hospital Düren findet am Montag, 6. Mai 2019, von 10 bis 14 Uhr in der Eingangshalle am Haupteingang des St. Marien-Hospitals statt. Mitarbeiter, Patienten und Besucher erhalten Informationen rund um die hygienische Händedesinfektion von Frau Beatrix Niesen, Frau Natalja Tierbach und Frau Brigitte Lichtenberg, Hygienefachkräfte des St. Marien-Hospitals. Sie werden von der Firma Ecolab unterstützt. Eine sachgemäße Händedesinfektion vermindert die Anzahl von Mikroorganismen auf den Handflächen.

Der Tag der Händehygiene findet jedes Jahr statt, um regelmäßig zum Thema zu beraten und die Möglichkeit zu geben, seine Händedesinfektion zu überprüfen. Die Mitarbeiter müssen ihre Hände gründlich und regelmäßig mehrmals am Tag desinfizieren. Auch außerhalb medizinischer Einrichtungen hilft eine gute Händehygiene gegen Krankheitsübertragungen.

Die Hygieneexperten bieten eine die Hautmessung an, um die Hautpflege zu verbessern, halten Informationsmaterial bereit und überprüfen die Händehygiene. Dafür enthält das Händedesinfektionsmittel an diesem Tag einen fluoreszierenden Stoff. Im Schwarzlichtkasten kann das Krankenhaushygieneteam anschließend sehen, ob die Anwender das Mittel überall gut verteilen. Die richtige Händedesinfektion dauert mindestens 30 Sekunden und ausreichend Desinfektionsmittel muss die Hände komplett benetzen. Dann erscheinen diese Hautstellen im Kasten weiß. Mit dieser Methode kontrollieren die Hygieneexperten, ob die Hände gründlich eingerieben wurden. Man sieht weder Keime noch Erreger, sondern wo das Desinfektionsmittel hingelangt ist. Wichtig ist, ausreichend Desinfektionsmittel zu nehmen, damit bei gründlichem Einreiben der Hände immer noch genug Flüssigkeit da ist.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: