Pressemitteilung


08.08.2019


Förderverein Onkologie Düren-Birkesdorf e.V. am St. Marien-Hospital gegründet

PRESSEMELDUNG
für das St. Marien-Hospital Düren-Birkesdorf
08. August 2019

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© S. Freyaldenhoven) v.l.: Mitglieder des neuen Fördervereins –Birgit Gaul, stellv. Vorsitzende, Martina Eichstaedt, Schatzmeisterin (Ärztliche Leiterin der MVZ-Praxis Onkologie am St. Marien-Hospital), Dr. med. Vera Engelbertz, Schriftführerin, und Renate Trimborn, Vorsitzende

(2.631 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Förderverein Onkologie Düren-Birkesdorf e.V. am St. Marien-Hospital gegründet
Ziele sind Verbesserungen der Patientenzufriedenheit und der Patientenlebensqualität, Fortbildungen und Informationsveranstaltungen, Förderung der klinischen und pflegerischen Arbeit im MVZ Onkologie und der ärztlichen und pflegerischen Aus- und Weiterbildung – erste Anschaffung bereits erfolgt

Die Praxis für Onkologie im Medizinischen Versorgungszentrum am St. Marien-Hospital Düren hat einen Förderverein gegründet. Der Förderverein Onkologie Düren-Birkesdorf e.V. am St. Marien-Hospital hat sich zum Ziel gesetzt, die Patientenzufriedenheit und die Patientenlebensqualität zu verbessern, die klinische und pflegerische Arbeit in der onkologischen Praxis und die dortige ärztliche und pflegerische Aus- und Weiterbildung zu fördern. Dies kann zum Beispiel durch medizinische und nicht-medizinische Praxisausstattung, patientenorientierte Angebote und Fortbildungen und Informationsveranstaltungen erfolgen. In Einzelfällen können Patienten auch unterstützt werden.
Vorsitzende des Fördervereins ist Frau Renate Trimborn, ihre Stellvertreterin ist Frau Birgit Gaul, beide sind in der MVZ-Praxis für Onkologie als Krankenschwestern tätig.
„Wir hatten in der Vergangenheit bereits regelmäßig Anfragen von Patienten oder Angehörigen, die gerne eine Spende für die onkologische Praxis leisten wollten. Mit dem Förderverein bieten wir nun allen Interessierten die Möglichkeit, diesen als Mitglied oder mit einer einmaligen Spende zu unterstützen und so die onkologische Praxis und ihre Patienten zu stärken“, erklären Frau Martina Eichstaedt und Frau Dr. med. Vera Engelbertz, Fachärztinnen für Innere Medizin, Hämatologie und internistische Onkologie der onkologischen Schwerpunktpraxis im MVZ.
Eine erste Anschaffung konnte schon erfolgen. Ein spezielles Therapiegerät senkt die Gewebetemperatur in Händen und/oder Füßen ab, um den Stoffwechsel und die Durchblutung zu verlangsamen, damit die Medikamente der Chemotherapie nur reduziert in die kleinen Blutgefäße der Hände und Füße gelangen. Ansonsten können sie diese dort schädigen und die Patienten leiden unter der sogenannten Polyneuropathie: Aufgrund der Nervenschädigungen, die oft lang anhaltend sind, müssen die Intervalle der Behandlung verlängert, die Dosis verringert oder die Therapie abgebrochen werden. Symptome sind Kribbeln, schmerzlose, dann schmerzhafte Schwellungen, auch Taubheitsgefühle. Entzündungen an der Haut können ebenfalls auftreten.
Mit dem Gerät werden Hände und Füße vor, während und nach der Chemotherapie kontinuierlich gekühlt, die Temperatur wird individuell eingestellt.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: