Pressemitteilung


19.06.2018


Neue Oberärztin Dr. med. univ. Seyedeh Aazam Sarollahi betreut internistische Intensivpatienten im St. Augustinus Krankenhaus

PRESSEMELDUNG
für das St. Augustinus Krankenhaus
19. Juni 2018

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© K. Erdem) v.l.: Chefarzt Dr. med. Ochs, Oberärztin Dr. med. Sarollahi und der leitende Oberarzt Dr. med. Dühr

(2.307 Zeichen inkl. Leerzeichen)


Neue Oberärztin Dr. med. univ. Seyedeh Aazam Sarollahi betreut internistische Intensivpatienten im St. Augustinus Krankenhaus
Interdisziplinäre Zusammenarbeit auf der Intensivstation

Auf der interdisziplinären Intensivstation im St. Augustinus Krankenhaus werden Patienten aller Fachabteilungen behandelt. Sie untersteht ärztlich und organisatorisch der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin (Chefarzt Dr. med. Markus Huppertz-Thyssen, MHBA), aber spezialisierte Ärzte der entsprechenden Fachabteilungen betreuen „ihre“ Patienten mit den modernen diagnostischen und therapeutischen intensivmedizinischen Verfahren.

Für die internistischen Patienten ist die neue Oberärztin der Abteilung für Innere Medizin, Dr. med. univ. Seyedeh Aazam Sarollahi zuständig. Sie studierte Medizin und promovierte in Wien. Ihre ärztliche Ausbildung in Gastroenterologie, Kardiologie und Pulmologie (Verdauungsorgane, Herz-Kreislauf, Lunge/Atemwege) absolvierte sie im Koblenzer Krankenhaus Marienhof und im Alfried Krupp Krankenhaus Essen, wo sie viele Erfahrungen sammelte. Seit 2013 ist sie Fachärztin für Innere Medizin, seit 2016 Fachärztin für Innere und Kardiologie. Die Weiterbildung Kardiologie absolvierte sie im Evangelischen Krankenhaus Mühlheim und im Sana-Klinikum Remscheid. 2017 erwarb sie die Zusatzbezeichnung Intensivmedizin. „Wir freuen uns über die kompetente Verstärkung unserer Klinik und die Weiterbildung der Kollegin Sarollahi“, so Chefarzt Dr. med. Ochs und der leitende Oberarzt Dr. med. Dühr der Inneren Medizin.

Schwere oder lebensbedrohliche Erkrankungen werden auf der Intensivstation behandelt, um kritische Situationen zu überbrücken. Die Patienten werden dauerhaft überwacht, Veränderungen im Zustand führen zu einer Alarmierung der Ärzte oder Pflegekräfte. Die speziellen Erfordernisse der internistischen Erkrankungen hat Frau Dr. Sarollahi im Blick.

Die Innere Medizin 1 behandelt Herzerkrankungen, die verschiedene organische Ursachen haben können. Dazu zählen zum Beispiel eine Arteriosklerose (die sogenannte Gefäßverkalkung) der Herzkranzgefäße, die zu einem Herzinfarkt oder zu einer fortschreitenden Herzmuskelschwäche führen kann. Herzrhythmusstörungen können darüber hinaus medikamentös oder apparativ mit Herzschrittmachern oder implantierten Defibrillatoren behandelt werden.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: