Pressemitteilung


17.04.2019


Eis nach Operation im St. Augustinus Krankenhaus Düren

PRESSEMELDUNG
für das St. Augustinus Krankenhaus
17. April 2019

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© K. Erdem): Patientin Monika Abschlag (Bildmitte) genießt ihr Eis nach der OP. Dabei sind v.l. Dieter Thöne (Leitender Fachpfleger der Anästhesie), Dr. med. Markus Huppertz-Thyssen (Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie), Stefan Wachs (Anästhesie-Pflegekraft) und Mona Hamacher (Anästhesie-Fachschwester)

(1.695 Zeichen inkl. Leerzeichen)


Eis nach Operation im St. Augustinus Krankenhaus Düren
Fünf Geschmacksrichtungen zur Linderung

Ab sofort gibt es auf Wunsch ein Wassereis nach einer Operation im St. Augustinus Krankenhaus Düren-Lendersdorf und zwar in den Geschmacksrichtungen Waldmeister, Pfirsich, Kirsch, Cola oder Zitrone.
Dieses zunächst überraschende Angebot hat einen sehr sinnvollen und sogar wissenschaftlich belegten Hintergrund: Nach einer Operation und der dazugehörigen Narkose können die Schleimhäute gereizt sein und anschwellen. Außerdem haben manche Patienten einen schlechten Geschmack im Mund oder klagen über Übelkeit.
„Bei all diesen Beschwerden bringt ein kühlendes Wassereis in den meisten Fällen Linderung“, erklärt Dr. med. Markus Huppertz-Thyssen, MHBA, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie im St. Augustinus Krankenhaus. Das Angebot kommt gut bei den Patienten an, die die Erfrischung in den meisten Fällen dankend annehmen. So versüßen und erleichtern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Aufwachraum den Patienten mit dieser vermeintlich kleinen Geste die Zeit unmittelbar nach der Operation, sofern keine medizinischen Gründe dagegen sprechen. Auch der Genuss von Wasser oder Kaffee ist dank moderner Narkoseverfahren bereits im Aufwachraum möglich. „Für unsere Patienten haben wir haben einen Kühlschrank angeschafft und halten nun immer einen Vorrat an Wassereis bereit“, freut sich Huppertz-Thyssen. „Die Patienten sollen sich bei uns unmittelbar nach der Operation einfach wohlfühlen. Sollte das Wassereis die genannten Beschwerden einmal nicht lindern, dann haben wir natürlich zahlreiche medizinische Möglichkeiten, um Abhilfe zu schaffen“, fügt der Chefarzt mit einem Augenzwinkern hinzu.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: