Pressemitteilung


04.10.2018


Ausstellung „Kunst – Chance und Risiko“ im St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich

PRESSEMELDUNG
für das St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich
04. Oktober 2018

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172-8711292, Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

Foto (© S. Freyaldenhoven) v.l.: Pflegedirektorin Nadja Trowski-Muckenheim und Martina Geisler im Künstlergang des St. Elisabeth-Krankenhauses Jülich

(2.555 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Ausstellung „Kunst – Chance und Risiko“ im St. Elisabeth-Krankenhaus Jülich
Martina Geisler zeigt Bilder von ihren Schülerinnen und Schülern aus der Kunstschule Jülich „mARTina geisler“ und eigene Werke

Martina Geisler stellt zurzeit Bilder im St. Elisabeth-Krankenhaus aus. Die Ausstellung „Kunst – Chance und Risiko“ ist im Künstlergang des Krankenhauses bis Ende Dezember 2018 zu sehen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Bilder anzuschauen.
Was passiert, wenn man die Chance ergreift und das Risiko eingeht, sich mit dem Malen zu beschäftigen? Es entstehen tolle Bilder in den Malkursen von Martina Geisler. Seit 2011 hat sie die Kunstschule Jülich „mARTina geisler“ (zunächst unter dem Namen Malschule) und bietet Kurse in der Acrylmalerei und im Zeichnen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder an. In kleinen Gruppen führt Geisler die Teilnehmer an die Malerei heran.
Chancen liegen dabei natürlich in der Maltechnik, aber auch darin, beim Malen etwas über sich selbst zu erfahren. Man arbeitet auch an sich selbst, man wagt etwas, probiert Neues und macht weiter. Das Risiko liegt darin, sich zunächst zu fragen: Worauf lasse ich mich ein? Man muss Dinge im Bild ausprobieren, riskieren mehr Farbe zu nehmen oder mehrere Schichten aufzutragen, so Martina Geisler.
Die Teilnehmer bringen zu Beginn zwei bis drei Motive mit, die sie malen möchten, und gemeinsam mit Martina Geisler wird entschieden, welches der Teilnehmer nimmt. Es sollte in den acht Kursterminen fertig werden. Dennoch braucht man auch etwas Geduld, denn meist ist das Bild nach zwei bis drei Unterrichtseinheiten noch nicht fertig. Die persönliche Betreuung ist Martina Geisler sehr wichtig und sie sieht den Entwicklungsprozess bei den Künstlern. Dabei darf jeder seinen eigenen Stil verfolgen, einer malt detaillierter, die andere abstrakter. Eine Auswahl dieser Möglichkeiten ist nun im St. Elisabeth-Krankenhaus zu sehen, wobei im Laufe der Ausstellung neue fertige Bilder dazukommen können. Es lohnt sich also auch ein erneuter Besuch der Ausstellung.

„Die regelmäßig und wechselnd stattfindenden Ausstellungen in unserem Künstlergang sind eine Bereicherung für Patienten, Besucher und Mitarbeiter“, so Marcus Quintus, Geschäftsführung Katholische Nord-Kreis Kliniken Linnich und Jülich GmbH mit dem St. Elisabeth-Krankenhaus. Ziel von Kunst im Krankenhaus ist es, den Heilungsprozess zu unterstützen, denn sie kann die Aufmerksamkeit der Patienten erregen und sie von der Krankenhausatmosphäre ablenken, Hoffnung oder Geborgenheit vermitteln, erfreuen oder trösten.

Weitere Informationen:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: