Pressemitteilung


19.11.2019


27.11.19, 19 Uhr: Infoabend „Plötzlicher Herztod“, im St. Joseph-Krankenhaus

PRESSEMELDUNG
für das St. Joseph-Krankenhaus in Prüm
19. November 2018

Von:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH
Öffentlichkeitsarbeit/K. Erdem
Holzstraße 1
52349 Düren

Telefon: 02421 55599-152, Mobil: 0172 8711292,Telefax: 02421 55599-110, E-Mail: kerdem@ct-west.de, Internet: www.ct-west.de

(2.098 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Infoabend „Plötzlicher Herztod“ am Mittwoch, 27. November 2019 anlässlich Herzwoche im St. Joseph-Krankenhaus
19 Uhr in der Cafeteria – Eintritt frei – Chefarzt Dr. med. Philipp Kaiser und Oberarzt Dr. med. Andreas Haase informieren

Das St. Joseph-Krankenhaus Prüm nimmt auch in diesem Jahr wieder an den bundesweit stattfindenden Herzwochen teil, die die Deutsche Herzstiftung alljährlich im November veranstaltet. Dr. med. Philipp Kaiser, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin, und Dr. med. Andreas Haase, Oberarzt der Abteilung für Innere Medizin, informieren am Mittwoch, 27. November 2019, um 19 Uhr, in der Cafeteria alle Interessierten zum Thema „Plötzlicher Herztod“. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Freundes- und Förderkreis des St. Joseph-Krankenhauses Prüm e.V. statt.

Im Anschluss an die Vorträge beantworten die Mediziner außerdem Fragen aus dem Publikum. Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Jedes Jahr fallen dem plötzlichen Herztod in Deutschland ca. 65.000 Menschen zum Opfer. Besonders gefährdet sind Menschen mit einer Herzkranzgefäßerkrankung. Eingeleitet wird der plötzliche Herztod vor allem durch das plötzliche Auftreten der bösartigsten Herzrhythmusstörung, dem Kammerflimmern. Mit dieser Veranstaltung möchte das St. Joseph-Krankenhaus darüber informieren, wie es zu den bedrohlichen Herzkrankheiten kommt, die den Herztod verursachen. Mit welchen Symptomen machen sie sich bemerkbar und wie kann man sich am effektivsten vor dem plötzlichen Herztod schützen?
Expertenschätzungen zufolge haben rund sechs Mio. Menschen in Deutschland eine koronare Herzkrankheit (KHK), die wiederum durch Risikokrankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen (hohes Cholesterin) verursacht ist. Die KHK ist eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels aufgrund von Einengungen der Herzkranzgefäße, die zum Herzinfarkt und auch zu einer Herzschwäche führen können.

Die beste Strategie gegen den plötzlichen Herztod lautet: Herzerkrankungen – allen voran die KHK und ihre Risikofaktoren – frühzeitig erkennen und behandeln.

Weitere Informationen: Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren
Sämtliche Pressefotos dieser Meldung (sofern vorhanden) stehen dem Empfänger honorarfrei zur Veröffentlichung im Zusammenhang mit den von der ctw veröffentlichten Themen zur Verfügung.


Pressematerial downloaden: